Die BergPostille

 

Unsere Vereinszeitschrift "Die BergPostille" erscheint 2x im Jahr. Sie ist gefüllt mit Angeboten und Neuigkeiten aus der Sektion, mit Kursen und Touren aus der Ausbildung und mit Berichten der einzelnen Gruppen. Die Druckversion wird automatisch per Post an jedes Mitglied verschickt.

Wer die Printversion der BergPostille abbestellen und nur die digitale Version lesen möchte, kann dies gerne der Geschäftsstelle mitteilen oder unter mein.alpenverein einstellen.


Die aktuelle Ausgabe als E-Paper

Hinweise zum e-Paper

  • Um die Ausgabe als PDF herunterzuladen, bitte im rechten oberen Eck des e-Papers den Pfeil "Herunterladen" auswählen.
  • Das gesamte Heft kann per Volltextsuche durchsucht werden. Dazu einfach die Lupe im rechten unteren Eck auswählen.
  • Den größten Lesespass hat man im Vollbildmodus (rechte untere Ecke) sowie mit Verwendung der Zoomfunktion.

Von Mitgliedern für Mitglieder

Du bist eine Tour gewandert, geradelt oder geklettert und möchtest diese gerne mit allen Mitgliedern teilen? Hier findest du ausführliche Berichte zu den Steckbriefen in der BergPostille:

Der Altmann spiegelt sich im Fählensee | © Peter May
Regen, Sonne und Schnee – eine Hütten-Wanderung im Alpstein
Ein Bericht von Peter May
22.10.2023

Ein Tourenbericht im DAV-Panorama 5/2021 hatte mich seinerzeit sofort gefesselt: eine 5-tägige Bergwanderung von Hütte zu Hütte im schweizerischen Alpstein-Gebirge, die auf markierten Pfaden über Almwiesen und ausgesetzte Grate hinwegführt und spektakuläre Aussichten auf schroffe Kalkgipfel und malerische Bergseen versprach.

Kurt hat den Gipfel fest im Viser | © Peter May
Dem Riesen der Provence aufs kahle Haupt gestiegen – mit dem Rennrad auf den Mont Ventoux (1.909 m)
Ein Bericht von Peter May
15.12.2023

Zu meinem Sechzigsten wollte ich mir ein ganz besonderes Geschenk machen: einmal mit dem Rennrad auf den Ventoux hinauffahren! Nicht nur, weil der Berg groß und ein landschaftlicher Höhepunkt ist, im Radsport Kultstatus genießt und alpinhistorische Bedeutung hat, sondern weil ich vor drei Jahrzehnten schon mal mit dem Auto da oben war und jetzt endlich den Berg „by fair means“ d. h. mit eigener Muskelkraft erobern wollte.